“Jetzt mal ehrlich” 17.11.2014

17. November 2014
20:15

“Jetzt mal ehrlich” am Montag, 17.11.2014, um 20:15 Uhr im Bayerischen Fernsehen

“Jetzt mal ehrlich” – kritisch, hintergründig und informativ gehen Rainer Maria Jilg und Vivian Perkovic Fragen nach, die Menschen in Bayern beschäftigen. Egal ob aus Politik, Wirtschaft oder Kultur: Sie sind dort, wo sich in Bayern etwas bewegt – oder bewegen muss.

“Offen aus Tradition” – das ist das Motto der Stadt Erlangen seit 40 Jahren. Rainer Maria Jilg besucht Bayerns kleinste Großstadt, die mit zahlreichen Projekten ausländische Mitbewohner zu integrieren versucht. Der Reporter möchte wissen: Sind die Erlanger also toleranter als andere?

Und wenn ja, wie schaffen sie es, dass Menschen mit verschiedenen Nationalitäten oder Glaubensrichtungen miteinander und nicht nur nebeneinander leben? Und ist Toleranz überhaupt erstrebenswert?
Viele Ausländer empfinden Toleranz als hochmütig. Sie fühlen sich toleriert, geduldet.

“Schafft die Toleranz ab!”, fordert die Schriftstellerin Lena Gorelik, die als 11-Jährige mit ihren Eltern aus St. Petersburg nach Deutschland gekommen ist. Für sie ist Toleranz ein verlogenes Gefühl: “Wer tolerant ist, kann sich über andere stellen. Und er geht den bequemsten Weg, denn er muss sich nicht auseinandersetzen.”

Doch Toleranz, Miteinander und Auseinandersetzung muss von beiden Seiten gewollt sein – den Einheimischen, den Zugezogenen und Andersgläubigen.

Rainer Maria Jilg arbeitet in einem Erlanger Toleranz-Projekt mit. Er begleitet eine moderne deutsche Studentin, die zum Islam konvertiert ist und in Erlangen islamische Theologie studiert. Und er hilft Elias Mamo, dessen Käsewagen eine Institution auf dem Markt ist. Der Äthiopier fühlte sich jahrelang nur als Gast – bis sein Wagen ausbrannte und Erlanger mit einer Spendenaktion ihm halfen einen neuen Verkaufsstand aufzubauen.

“Jetzt mal ehrlich” am Montag, 17.11.2014, um 20:15 Uhr im Bayerischen Fernsehen


Werbung: