23.9.2019 – Rettungsaktion am Traunstein

23.9.2019 Oberösterreich. Ein 34-jähriger Pole unternahm am Vormittag des 23. September 2019 eine Tour über den „Hochkamp-Anstieg“ auf den Traunstein.

Nachdem er bereits in der Nacht zuvor am Grünberg geplant biwakiert hatte, stieg er am Vormittag, trotz angekündigter Schlechtwetterfront, über den unmarkierten Steig auf.

In einer Seehöhe von etwa 1.600 Meter, im Bereich der „Grünen Gasse“, traute sich der Mann, bei beginnendem Regen und einfallendem Nebel, nicht mehr weiter und setzte mit seinem Handy einen Notruf ab. Dabei konnte sein Standort vorerst aber nicht festgestellt werden, zumal er aufgrund mangelnder Tourenvorbereitung nicht mitteilen konnte, auf welchem Steig er sich befindet, er keine GPS-Daten übermitteln konnte und zudem sein Akku nach kurzem Telefonat leer war.

Im Zuge der Einsatzbearbeitung wurde auch der diensthabende Hüttenwirt der Alpenvereinshütte verständigt. Dieser begab sich daraufhin in Richtung Gipfelkreuz und rief in Richtung „Grüne Gasse“, weil dort der Pole aufgrund seiner dürftigen Angaben vermutet wurde.

Schließlich konnte er mit dem 34-Jährigen Rufkontakt und kurze Zeit später am Ende der Grünen Gasse auch einen Sichtkontakt herstellen.

Da sich der Pole über die dortige Schlüsselstelle (Gratstück – Schwierigkeit II) nicht mehr weiter traute, lief der Hüttenwirt zur Hütte zurück, holte Sicherungsmaterial, Seil und zwei Klettergurte und konnte so den Hilflosen gesichert bergwärts bringen.

Aufgrund des Einsatzes vom Hüttenwirt, welcher zwar kein BRD-Mitglied aber alpinkundig ist, wurde den Einsatzkräften ein mühsamer und gefährlicher Aufstieg über den Hochkamp-Anstieg bei starkem Regen und Nebel erspart und es konnte der Pole so nach kurzer Zeit gerettet und in die Hütte gebracht werden.

Bis auf eine leichte Unterkühlung war der 34-Jährige unverletzt.

Nach der Nächtigung wird er am 24. September 2019 ohne weitere Hilfe übe einen markierten Steig absteigen.


Werbung: