10.2.2015 – Raub auf Juweliergeschäft in Graz

11.2.2015 Graz/Steiermark. Gegen 09:38 Uhr trat zunächst einer der bislang unbekannten Täter, unmaskiert, jedoch mit einer Franzosenkappe, allein vor die Eingangstür des Juweliergeschäftes.

Da die Angestellten zu diesem Zeitpunkt auf Grund der unmittelbar vorangegangenen Öffnungszeit noch dabei waren, die Ware in die Vitrinen einzuräumen, war die Tür noch verriegelt.

Im Geschäft hielten sich zu diesem Zeitpunkt der Geschäftsinhaber mit fünf Angestellten, sowie einer Kundin auf.

Auf Grund des Umstandes, dass dieser vermeintliche Kunde einen Blumenstrauß in seinen Händen hielt, wurde die Tür per Knopfdruck geöffnet. Nachdem dieser Täter die Eingangstür aufdrückte, folgten ihm zwei weitere, mit Tüchern maskierte Täter in das Geschäft.

Während sich der Täter mit dem Blumenstrauß mit einem weiteren Täter in den ostseitigen Verkaufsraum begab, zog der dritte Täter unmittelbar nach Betreten des Geschäftes eine schwarze Pistole und forderte die im westseitig gelegenen Verkaufsraum befindlichen Angestellten in gebrochenem Deutsch zum Hinlegen auf.

Der Täter mit dem Blumenstrauß begab sich im ostseitigen Verkaufsraum zum dortigen Angestellten, welcher gerade eine Kundin betreute. Er bedrohte diesen ebenfalls mit einer schwarzen Pistole. Sowohl dieser Angestellte, als auch die Kundin mussten sich ebenfalls auf den Boden legen.

Die Täter entnahmen in der Folge aus den Verkaufsvitrinen und der Auslagenvitrine zahlreiche unversperrte Laden mit darin befindlichen ROLEX-Uhren an sich und leerten die Uhren in zwei mitgebrachte Rucksäcke. Die Täter sprachen während des Überfalls auch einige Worte auf Italienisch, wobei es sich aber nicht um die Muttersprache gehandelt haben dürfte.

Nach etwa 160 Sekunden flüchteten die Täter über einen rückwärtigen Ausgang in einen dort befindlichen Innenhof und von dort vermutlich in die Prokopigasse bzw. in Richtung Färbergasse bzw. Mehlplatz.

Beim Überfall wurden keine Personen verletzt. Sie wurden aber teilweise durch Organe des Kriseninterventionsteam Steiermark betreut.

Von den Tätern wurden im Geschäft ihre beiden verwendeten Pistolen und ein Hammer zurückgelassen, wobei es sich hinsichtlich der Tatwaffen um Spielzeugpistolen bzw. Softguns handelt.

Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass der angeführte Blumenstrauß ca. zwei Stunden zuvor am Grazer, Kaiser-Josef-Platz gekauft wurde, wobei der Täter mit dem Blumenstrauß dabei in Begleitung einer Frau auftrat. Ob diese Frau auch im Tatortbereich auftrat bzw. als Komplizin fungierte, ist Gegenstand der Ermittlungen.

Personsbeschreibung der unbekannten Frau:

Etwa 180 cm groß, ca. 30 Jahre alt, hüftlange, glatte und dunkle Haare. Bekleidet war sie vermutlich mit einer schwarzen Jacke, einer schwarzen Hose und einer schwarzen Haube.

Personsbeschreibungen der drei unbekannten Täter:

Täter 1:
Mann, ca. 175-185 cm groß, ca. 25-35 Jahre alt, dunkle (schwarze) Haare, stärkerer 3-Tages-Bart,
bekleidet mit dunklem (dünnen) Kurzmantel, möglicherweise weißem Hemd, Jeans, buntem Schal, schwarz-weiß-grau karierter Kappe (Franzosenkappe), dunklen (Sport-)Schuhen (Sneakers?) mit teilweise weißer Sohle, schwarzen Handschuhen (rechts mit einer Schneeflocke) und schwarzem Rucksack (auf der Flucht)
bewaffnet mit schwarzer Pistole

Täter 2:
Mann, ca. 175-185 cm groß, ca. 25-35 Jahre alt, stärkerer 3-Tages-Bart, bekleidet mit dunklem Kurzmantel, grauer Hose, dunklen Sneakers mit weißer Sohle, Schal, helle (weiße?) Schirmkappe (Franzosenkappe) ohne Aufdruck, helle (graue) Handschuhe, schwarze Umhängetasche,
bewaffnet mit schwarzer Pistole

Täter 3:
Mann, ca. 175-185 cm groß, ca. 25-35 Jahre alt,
bekleidet mit braunem Blouson, Jeans, brauner Haube mit rotem Stern, mit (braun-) gemustertem Schal maskiert, braune (Sport- bzw. Berg-)Schuhe, braun-gemusterte Handschuhen, trug schwarzen Rucksack mit großem “H” (bzw. möglicherweise Markenzeichen “Under Armour”).

Nach derzeitigem Ermittlungsstand kann davon ausgegangen werden, dass die Täter in der Nacht zum Dienstag in einem Hotel oder Beherbergungsbetrieb genächtigt haben.

Zeugen oder Personen die Hinweise zur Ausforschung der Täter führen könnten, mögen sich mit dem Journaldienst des Landeskriminalamtes Steiermark unter der Tel. Nr.: 059 133/603333 in Verbindung setzen.


Werbung: