Umfrage zu alternativen Mobilitätsformen in Kempten

25.3.2020 Kempten im Allgäu. Stationen mit gemeinsam genutzten und elektrisch betriebenen Mobilitätsangeboten – sogenannte eHUBS – sollen in Kempten künftig die Umstellung hin zu mehr nachhaltiger Mobilität unterstützen. Eine Umfrage soll nun die genauen Bedürfnisse der Kemptenerinnen und Kemptenerinnen ermitteln.

Um die Nutzung privater Autos in Städten zu reduzieren, bedarf es praktikabler und attraktiver Mobilitäts-Alternativen. An den eHUBS können zum Beispiel Pedelecs, E-Lastenräder, E-Roller oder E-Autos zum Ausleihen angeboten werden. Wie stellen sich die Menschen in Kempten so ein Angebot vor? Darüber soll die Umfrage Auskunft geben. Sie ist unter folgendem Link zu erreichen https://www.research.net/r/ehubs?lang=de.

Die Verantwortlichen bitten um zahlreiche Teilnahme an der Umfrage. Die Ergebnisse helfen dabei, die Mobilitätsstationen auf die Bedürfnisse der Kemptenerinnen und Kemptener zuzuschneiden. Als Dankeschön fürs Mitmachen werden unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern 5 Kemptener Einkaufsgutscheine „Schex in the City“ (auch online einlösbar!) im Wert von je 30 Euro verlost. Das Beantworten der Fragen dauert etwa 15 Minuten.

Resultierend aus dem Maßnahmenkatalog des Mobilitätskonzepts 2030, kurz Moko, nimmt die Stadt Kempten (Allgäu) an einem intereuropäischen Projekt zur Einführung von eHUBS teil – neben Amsterdam, Nijmegen (Niederlande), Leuven (Belgien), Dreux (Frankreich) und Manchester (England) als einzige Stadt in Deutschland. Das Projekt wird auf europäischer Ebene von Interreg North-West Europe gefördert.


Werbung: