Nebelfreies Wandervergnügen mit traumhafter Fernsicht um Oberstaufen

14.10.2014 Oberstaufen. Panoramen sammeln, frische Luft atmen, in die Bergwelt blinzeln – wenn im Spätherbst die Sonne über Oberstaufen lacht, schnüren Fern-Seh-Süchtige die Wanderschuhe.

Wo in weniger begünstigten Tallagen dichter Nebel Sicht und Laune trüben, lockt im Naturpark Nagelfluhkette die Sonne ins Freie.

Auf schmalen Wegen über Gipfel und durch Bergwiesen wandern – das ist in Oberstaufen ganz leicht möglich. Rund um Deutschlands Wellness- und Schroth-Kurort Nummer Eins führen gleich drei 10 bis 14 Kilometer lange Premiumwege in die Alpenlandschaft: „Luftiger Grat“, „Alpenfreiheit“ und „Wildes Wasser“. Sie versprechen mit ihrem Wechsel von Wald, Wasser, Wiesen, einladenden Hütten und weiten Ausblicken auf das Dreiländereck am Bodensee viele erlebnisreiche Stunden und fotogene Ausblicke.

Alle drei Premiumwege beginnen und enden an den Bergstationen von Imberg-, Hochgrat- oder Hündlebahn. Das erspart Wanderern anstrengende Auf- und Abstiege – erfordert im Spätherbst aber eine geschickte Streckenwahl. Denn ab November werden auch die Bergbahnen für den Winter fit gemacht. Bei Wanderwetter ist jedoch ab Mitte November mindestens eine Bergbahn dienstags, donnerstags, samstags und sonntags in Betrieb.

Doch schon die Rundwanderungen um die ortsnahen Berge Staufen und Kapf versprechen bei den Hochdruckwetterlagen sonnige Fernsichten und imponierende Fotomotive.

Tipps zu Touren und Bergbahnen gibt es bei Oberstaufen Tourismus unter Tel. 08386 93000 sowie unter www.oberstaufen.de/wandern


Werbung: