Landrat Elmar Stegmann ehrt engagierte Lindauer Landkreisbürger

29.7.2022 Lindau (Bodensee). Landrat Elmar Stegmann hat im Rahmen einer Feierstunde Bürger des Landkreises, die sich nicht nur auf vielfältigste Weise ehrenamtlich engagieren, sondern dies schon seit vielen Jahren über das normale Maß hinaus tun, geehrt. Ausgezeichnet wurden zehn Personen mit der Verdienstmedaille des Landkreises Lindau, zehn Mitbürger für ihre Verdienste um die kommunale Selbstverwaltung sowie 18 Feldgeschworene für ihre langjährigen Dienste.

Für viele Bürger unseres Landkreises ist es eine Selbstverständlichkeit, sich für ihre Mitbürger und das Allgemeinwohl zu engagieren. Dafür sind sie bereit, ihre freie Zeit und viel Herzblut einzubringen. „Ohne diese Menschen sähe unsere Welt anders aus. Unser Gemeinwesen wäre ein anderes, unser Landkreis nicht so liebens- und lebenswert. Die Ehrenamtlichen machen durch ihr Engagement die Welt besser und mir persönlich ist es wichtig, ihnen dafür heute etwas zurück zu geben“, würdigte Landrat Elmar Stegmann die Geehrten. Die Ehrungsveranstaltung des Landkreises Lindau fand im Sparkassensaal statt und wurde musikalisch umrahmt vom Gitarristen Alexander Fress.

Im Einzelnen wurden geehrt:

Landkreismedaille
wird verliehen für besondere Verdienste um den Landkreis Lindau auf sozialem, kulturellem oder wirtschaftlichem Gebiet

Claudia Donné aus Lindau (Bodensee)
Claudia Donné ist seit 2010 aktiv in dem Verein Hilfe für Frauen in Not tätig und war von 2013 bis 2021 Vorsitzende des Vereins. Sie engagiert sich mit viel Herzblut für die Betroffenen und setzte sich auch sehr für eine Professionalisierung des Vereins ein. Sie unterstützt den Verein auch weiterhin als Schriftführerin.

Rita Edel aus Lindau (Bodensee)
Auf der Basis eines „Mini-Jobs“ begann Rita Edel ihre Tätigkeit beim Hospiz und übernahm mit der Zeit alle anfallenden Verwaltungsaufgaben. Ihr Arbeitsumfang wuchs mit der größeren Auslastung und schließlich mit dem Anbau und der damit verbundenen Bettenaufstockung. Sie arbeitet in der Regel an drei Tagen in der Woche, nimmt ihren Urlaub nur zum Teil in Anspruch und ist immer da, wenn sie gebraucht wird.

Elisabeth Felder aus Lindau (Bodensee)
Elisabeth Felder ist seit 1994 als ehrenamtliche Hospizhelferin im stationären und ambulanten Bereich tätig. Seit 2007/2008 ist sie als 2. Vorsitzende im Vorstand des Besuchsdienstes tätig, vertritt die 1. Vorsitzende bei deren Abwesenheit und übernimmt die Einsatzleitung der ehrenamtlichen Mitarbeiter. Außerdem wirkt sie bei der Organisation, den Vorbereitungen und der Durchführung der regelmäßig stattfindenden Fortbildungen und Veranstaltungen sowie bei Großveranstaltungen wie den „Lindauer Hospiztagen“ und den „Ethikgesprächen“ mit. Für ihr herausragendes Engagement wurde Elisabeth Felder 2016 mit dem „Weißen Engel“ ausgezeichnet.

Helga Fuchs-Bodenmüller aus Lindau (Bodensee)
Helga Fuchs-Bodenmüller ist seit 2009 als ehrenamtliche Hospizhelferin tätig. Neben den Einsätzen im stationären Hospiz war Helga Fuchs-Bodenmüller vor allem auch bei der Vorbereitung der Hospiztage und anderen großen Veranstaltungen tätig. Außerdem organisiert sie seit vielen Jahren den Stand „Soziale Bude“ auf dem Weihnachtsmarkt.

Dr. Christine Hauber aus Heimenkirch
Seit über 15 Jahren bringt sich Dr. Christine Hauber im Verein Hilfe für Frauen in Not e.V. ein, über 12 Jahre war sie auch stellvertretende Vorsitzende. Neben organisatorischen Aufgaben übernimmt sie viele Dienste am Telefon.

Gaby Kupfer aus Weißensberg
Gaby Kupfer ist seit 2003 als ehrenamtliche Hospizhelferin im stationären Hospiz und im ambulanten Bereich tätig. Außerdem kann sie als Sitzwache im Bedarfsfall gerufen werden. Gaby Kupfer wurde für ihre herausragenden Verdienste 2017 mit dem „Weißen Engel“ ausgezeichnet.

Elke und Jochen Schneider aus Lindenberg im Allgäu
Elke und Jochen Schneider wurden vor 20 Jahren in den KJR Vorstand gewählt und engagieren sich seitdem durchgängig für den KJR Lindau. Sie sind unermüdlich im Einsatz und haben im Landkreis Lindau den KJR mit seinen Werten und Zielen wesentlich geprägt. Bei der letzten Vollversammlung wurden die beiden erneut in den Vorstand gewählt.
Elke Schneider ist seit dem Jahr 2000 Beisitzerin im Vorstand des KJR und engagiert sich darüber hinaus als Jugendschöffin am Amtsgericht Lindau.
Jochen Schneider ist seit dem Jahr 2010 auch Vorsitzender des Vorstands. Er ist außerdem beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss und hat sich auch in der Flüchtlingskrise stark engagiert.

Siglinde Fleißner und Monika Hieble erhalten ebenfalls eine Landkreismedaille. Da sie an der Veranstaltung nicht teilnehmen konnten, erhalten sie ihre Auszeichnungen im Nachgang.


Kommunale Dankurkunde
mindestens 18-jährige Tätigkeit in einem kommunalen Gremium

Stefan Büchele aus Lindau (Bodensee)
Thomas Hummler aus Lindau (Bodensee)
Matthias Kaiser aus Lindau (Bodensee)
Angelika Rundel aus Lindau (Bodensee)
Michael Endres aus Röthenbach im Allgäu
Konrad Fäßler aus Scheidegg
Nikolaus Boll aus Scheidegg
Herbert Zinth aus Weiler-Simmerberg

Auch Thomas Heim aus Scheidegg erhält eine Kommunale Dankurkunde. Er konnte bei der Veranstaltung nicht anwesend sein und bekommt seine Auszeichnung im Nachgang.

Zudem wird Christoph Brinz mit der Verdienstmedaille in Bronze gewürdigt. Da auch er nicht an der Ehrungsveranstaltung teilnehmen konnte, erhält er seine Auszeichnung ebenfalls im Nachgang.

Als langjährige Feldgeschworene wurden geehrt:

Franz Feßler aus Röthenbach im Allgäu (25 Jahre)
Franz Rapp aus Röthenbach im Allgäu (25 Jahre)
Stefan Schmid aus Nonnenhorn (25 Jahre)
Klement Scholz aus Grünenbach (25 Jahre)

Herbert Fink aus Opfenbach (40 Jahre)
Alois Hane aus Weiler-Simmerberg (40 Jahre)
Xaver jun. Hodrus aus Opfenbach (40 Jahre)
Lothar Schmid aus Weiler-Simmerberg (40 Jahre)

David Lang aus Hergensweiler (50 Jahre)

Josef Bietsch aus Hergatz (60 Jahre)
German Fink aus Opfenbach (60 Jahre)
Hans Leuenberg aus Wasserburg (Bodensee) (60 Jahre)

Ausgezeichnet als Feldgeschworene wurden außerdem Konrad Sontheim aus Maierhöfen (25 Jahre), Josef jun. Bayer aus Sigmarszell (40 Jahre), Mathias Müller aus Weiler-Simmerberg (40 Jahre), Helmut Schmid aus Sigmarszell (40 Jahre), Josef Köberle aus Wasserburg (60 Jahre) und Karl Wetzler aus Wasserburg (60 Jahre). Diese sechs konnten an der Ehrungsveranstaltung nicht teilnehmen und bekommen die Auszeichnung direkt über ihre Heimatgemeinden überreicht.