Mercedes-AMG Motorsport baut Führung in der DTM 2021 nach Podiumserfolgen aus

Nürburgring. Beim vierten Event der DTM-Saison 2021 erzielten die Mercedes-AMG Teams erneut Podestplätze:

Im ersten Lauf am Samstag gelang Philip Ellis (SUI) mit dem Mercedes-AMG GT3 von WINWARD der Sprung auf Platz zwei, vier weitere Fahrzeuge aus Affalterbach beendeten das Rennen in den Top 10. Im Sonntagslauf sah Daniel Juncadella (ESP) von GruppeM Racing als Zweiter die Zielflagge, vier Markenkollegen sammelten ebenfalls wichtige Punkte für die Meisterschaft. In der Herstellerwertung baute Mercedes-AMG seine Führung aus.

Rennen 1: Platz zwei für Philip Ellis vom Mercedes-AMG Team WINWARD
Rennen 2: Platz zwei für Daniel Juncadella vom Mercedes-AMG Team GruppeM Racing
Mercedes-AMG führt Herstellerwertung der DTM weiter an

Mit einem starken Aufgebot von neun Mercedes-AMG GT3 ging Mercedes-AMG Motorsport bei den beiden DTM-Rennen auf dem Nürburgring an den Start. Mit Luca Stolz (GER) von Toksport WRT und Hubert Haupt (GER) vom Haupt Racing Team (HRT) stellten sich an diesem Wochenende auch zwei Gaststarter der hochklassigen Konkurrenz. In einem spannenden wie engen Zeittraining am Samstagvormittag sicherte sich Philip Ellis mit dem Mercedes-AMG GT3 #57 von WINWARD eine starke Ausgangsposition und ging von Rang zwei ins anschließende Rennen. Vier weitere Markenkollegen folgten in den Top 10. Von diesen gelang Stolz in der Startnummer 7 ein hervorragender Start, indem er gleich zu Beginn zwei Positionen gutmachte und sich in einer turbulenten Anfangsphase auf Platz drei hinter Ellis schob.

Die beiden setzten sich mit dem führenden Kontrahenten nach einer anfänglichen Safety-Car-Phase zunächst vom Rest des Feldes ab. Nach ihren schnellen Reifenwechseln in Runde neun bzw. zehn hielten Ellis und Stolz souverän ihre Positionen im boxenstoppbereinigten Klassement. Gaststarter Stolz war es dann in Runde 22, dem ein entscheidendes Manöver gelang, indem er Ellis sowie einen weiteren Konkurrenten, dessen Boxenstopp noch zu folgen hatte, überholte und den zweiten Platz übernahm. Diesen Rang bekam Stolz allerdings am Samstagabend noch aberkannt, da er aufgrund eines Zwischenfalls bei seinem Boxenstopp nachträglich eine 30-Sekunden-Strafe erhielt.

Für Stolz hieß es am Ende Rang neun, als Gaststarter konnte er ohnehin keine Meisterschaftszähler sammeln. Ellis rückte nachträglich auf Platz zwei vor. Zudem sicherten sich mit Maximilian Götz (GER/Platz 4), Daniel Juncadella (ESP/Platz 8), Arjun Maini (IND/Platz 10) und Lucas Auer (AUT/Platz 11) gleich vier weitere Mercedes-AMG GT3 wichtige Punkte für die DTM-Meisterschaftswertung.

Rennen 2: Juncadella macht zweites Podiumsergebnis perfekt

Nach den milden Temperaturen und trockenen Streckenbedingungen am Samstag hielt das Wetter in der Eifel mit Regen zum Qualifying am Sonntag eine zusätzliche Herausforderung für das 23 Fahrer starke Feld bereit. Am besten fand sich damit Daniel Juncadella von GruppeM Racing (#8) in der 20-minütigen Session zurecht, der sich Startplatz zwei für das Rennen sicherte. Maximilian Götz (HRT/#4) und Luca Stolz (Toksport WRT/#7) erarbeiteten sich mit den Rängen fünf und sechs ebenfalls aussichtsreiche Positionen.

Auf der mittlerweile abgetrockneten Strecke entwickelte sich nach dem Start ein ereignisreiches Rennen. Während Juncadella und Götz sich in der Spitzengruppe des Feldes behaupten konnten, ereilte im dichten Getümmel dahinter einige Fahrer mit dem Mercedes-AMG GT3 das Rennpech. Für Maximilian Buhk (GER), Ellis sowie die Gastfahrer Stolz und Haupt endete das Rennen nach Schäden am Fahrzeug leider frühzeitig. Im Kampf um die Spitze hingegen mischte Juncadella mit der Startnummer acht auch nach seinem Boxenstopp und einigen Safety-Car-Phasen weiter mit und ließ an einem Podiumsergebnis bis zum Rennende keine Zweifel aufkommen. Nach 55 Minuten und drei weiteren Runden überquerte der Spanier auf Rang zwei die Ziellinie. Wie schon am Samstag beendete Maximilian Götz das Rennen auf dem vierten Rang und verkürzte in der Fahrerwertung den Vorsprung auf den Führenden auf nunmehr 33 Punkte.

Auer (WINWARD) auf Rang sechs, Maini (GetSpeed) auf Rang sieben und Vincent Abril (HRT) auf Rang neun sammelten wichtige Punkte für die Meisterschaft, die Mercedes-AMG in der Herstellerwertung nach acht Rennen nun mit 42 Punkte Vorsprung anführt. Zum nächsten Event gastiert die DTM auf dem Red Bull Ring vom 3. bis 5. September.

Stefan Wendl, Leiter Mercedes-AMG Customer Racing: „An einem ereignisreichen Wochenende mit Höhen und Tiefen haben sich unsere Teams in zwei schwierigen Rennen behauptet und wichtige Punkte für die Meisterschaft eingefahren. Wir sind glücklich, dass wir sowohl unsere Führung in der Herstellerwertung ausbauen als auch den Abstand zum Führenden in der Fahrerwertung verkürzen konnten. Wir freuen uns auf eine spannende, zweite Saisonhälfte!“

Daniel Juncadella, Mercedes-AMG Team GruppeM Racing (#8): „Ich bin mit dem Sonntagsrennen rundum zufrieden. Sowohl die Performance im Qualifying als auch im Rennen war prima. Wir wollten selbstbewusst auftreten, das ist uns gelungen. Ich bin glücklich für das Team, das Ergebnis gibt uns viel Zuversicht für die kommenden Rennen. Darauf können wir aufbauen, die nächsten Strecken sollten uns liegen.“

Philip Ellis, Mercedes-AMG Team WINWARD (#57): „Ich habe in der Anfangsphase und nach dem Restart am Samstag alles versucht, um mich am Führenden vorbeizuschieben, was mir fast gelungen wäre. Am Ende steht Platz zwei zu Buche und damit der nächste Podestplatz. Damit kann ich sehr gut leben.“

Maximilian Götz, Mercedes-AMG Team HRT (#4): „Tatsächlich waren am Sonntag sogar noch ein paar Punkte mehr drin, am Ende konnte ich die Lücke auf Platz drei nicht mehr ganz schließen. Da aber viele Mitbewerber im zweiten Rennen keine Punkte einfahren konnten, verlief das Wochenende dementsprechend gut für uns. Gerade der zweite Lauf war unglaublich umkämpft, man merkt, dass wir uns der entscheidenden Phase der Saison nähern.“

Luca Stolz, Mercedes-AMG Team Toksport (#7): „Das erste DTM-Rennen mit Toksport WRT hat sehr viel Spaß gemacht. Schon in den Trainings war zu sehen, dass wir gut vorbereitet sind. Dass die Performance im ersten Rennen am Samstag gleich so gut war, freut uns sehr. Ich kenne die Strecke natürlich vom ADAC GT Masters, den Mercedes-AMG GT3 sowieso. Allerdings gibt es unter anderem Unterschiede bei der Bereifung und dem Boxenstopp-Ablauf – insgesamt ist die Pace in der DTM etwas höher.“

Ergebnis Rennen 1, DTM, Nürburgring (1):

POS Nr. Fahrzeug Team Fahrer
1. 3 Audi R8 LMS GT3 Team ABT Sportsline Kelvin van der Linde (RSA)
2. 57 Mercedes-AMG GT3 Mercedes-AMG Team WINWARD Philip Ellis (SUI)
3. 9 Audi R8 LMS GT3 Team ABT Sportsline Mike Rockenfeller (GER)
4. 4 Mercedes-AMG GT3 Mercedes-AMG Team HRT Maximilian Götz (GER)
       
8. 8 Mercedes-AMG GT3 Mercedes-AMG Team GruppeM Racing Daniel Juncadella (ESP)
9. 7 Mercedes-AMG GT3 Mercedes-AMG Team Toksport Luca Stolz (GER)
10. 36 Mercedes-AMG GT3 Mercedes-AMG Team GetSpeed Arjun Maini (IND)
11. 22 Mercedes-AMG GT3 Mercedes-AMG Team WINWARD Lucas Auer (AUT)
12. 5 Mercedes-AMG GT3 Mercedes-AMG Team HRT Vincent Abril (MCO)
18. 6 Mercedes-AMG GT3 Mercedes-AMG Team HRT Hubert Haupt (GER)
DNF 18 Mercedes-AMG GT3 Mercedes-AMG Team Mücke Motorsport Maximilian Buhk (GER)

 1 vorbehaltlich der Bestätigung des Veranstalters

Ergebnis Rennen 2, DTM, Nürburgring1:

POS Nr. Fahrzeug Team Fahrer
1. 23 Ferrari 488 GT3 Alpha Tauri AF Corse Alex Albon (THA)
2. 8 Mercedes-AMG GT3 Mercedes-AMG Team GruppeM Racing Daniel Juncadella (ESP)
3. 11 BMW M6 GT3 Walkenhorst Motorsport Marco Wittmann (GER)
4. 4 Mercedes-AMG GT3 Mercedes-AMG Team HRT Maximilian Götz (GER)
       
6. 22 Mercedes-AMG GT3 Mercedes-AMG Team WINWARD Lucas Auer (AUT)
7. 36 Mercedes-AMG GT3 Mercedes-AMG Team GetSpeed Arjun Maini (IND)
9. 5 Mercedes-AMG GT3 Mercedes-AMG Team HRT Vincent Abril (MCO)
DNF 18 Mercedes-AMG GT3 Mercedes-AMG Team Mücke Motorsport Maximilian Buhk (GER)
DNF 57 Mercedes-AMG GT3 Mercedes-AMG Team WINWARD Philip Ellis (SUI)
DNF 6 Mercedes-AMG GT3 Mercedes-AMG Team HRT Hubert Haupt (GER)
DNF 7 Mercedes-AMG GT3 Mercedes-AMG Team Toksport Luca Stolz (GER)

1 vorbehaltlich der Bestätigung des Veranstalters

Mercedes-AMG Motorsport baut Führung in der DTM nach Podiumserfolgen aus


Werbung: