Hyundai arbeitet am autonom fahrenden und vernetzten Lkw

14.11.2019. Hyundai Motor hat auf dem Yeoju Smart Highway in Korea unter realen Verkehrsbedingungen das erste Platooning von Lastkraftwagen erfolgreich durchgeführt.

Hyundai Motor hat auf dem Yeoju Smart Highway in Korea unter realen Verkehrsbedingungen das erste Platooning von Lastkraftwagen erfolgreich durchgeführt. Unter Platooning versteht man elektronisch vernetzte Fahrzeuge, die in geringem Abstand hintereinander fahren.

Der Yeoju Smart Highway ist eine 7,7 Kilometer lange Teststrecke auf der von der südkoreanischen Regierung für die Entwicklung autonomer Fahrtechnologien eingerichteten Schnellstraße in der Zentralregion südöstlich der Hauptstadt Seoul. Die Autobahn wird ständig für die Forschung von autonomen Fahrfunktionen genutzt, wodurch sie den Bedingungen einer tatsächlichen Autobahn ähnlich ist.

Vielfältige Funktionen

Folgende Funktionen wurden demonstriert: Fahrzeugzugang, Ein- / Ausschalten der Platooning-Funktion durch andere Fahrzeuge, gleichzeitige Notbremsung und die Fahrzeug-zu-Fahrzeug-Kommunikationstechnologie V2V (Vehicle to Vehicle). Die Höchstgeschwindigkeit betrug aus Sicherheitsgründen 60 km/h.

“ Wir sind zuversichtlich, dass unsere branchenweit führende Technologie für autonomes Fahren von Nutzfahrzeugen, die wir hier zeigen, zu einem revolutionären Paradigmenwechsel in der Fracht- und Logistikbranche führen wird. Wir werden unser Know-how und unsere Erfahrungen aus dem Nutzfahrzeug- und Pkw-Bereich bündeln, um die Entwicklung von autonomen Fahrtechnologien auf Level 5 zu beschleunigen.“
Jihan Ryu
Leiter der Commercial Vehicle Electronics Control Engineering Group von Hyundai Motor

Diese Demonstration ist Teil eines vom Ministerium für Land, Infrastruktur und Verkehr (MOLIT) Südkoreas initiierten Projekts. Seit 2018 unterstützt MOLIT die Pionierarbeit für autonome Technologien. An diesem nationalen Projekt waren neben der Hyundai Motor Company auch Behörden, Unternehmen und Hochschulen beteiligt.

Platooning spart Kraftstoff und senkt Emissionen

Das Platooning von Fahrzeugen hat den Vorteil, dass der Luftwiderstand reduziert wird, um die Kraftstoffeffizienz und die Emissionen zu senken. Dies macht es gleichzeitigt zu einer sehr umweltfreundlichen Technologie.

Das Platooning-Manöver beginnt, wenn sich der Fahrer des nachfolgenden Lastwagens dem führenden Fahrzeug nähert und den Zugmodus aktiviert. Bei Aktivierung des Platooning-Modus behält der hintere Lkw eine Distanz von 16,7 Metern bei, wobei die Feinabstimmung in Echtzeit auf der Beschleunigung und Verzögerung des führenden Fahrzeugs basiert. Der Fahrer muss weder Gas geben noch bremsen, was die Ermüdung auf der Straße erheblich verringert und die Sicherheit erhöht. Zudem ist im Platooning-Modus der automatische Spurhalteassistent aktiviert, weshalb der Fahrer des hinteren Fahrzeugs die Hände nicht am Lenkrad haben muss.

Informationsaustausch in Echtzeit

Die Platooning-Technologie berücksichtigt auch Fahrzeuge, die zwischen den Lastwagen ein- und ausscheren. Wenn ein Fahrzeug in die Kolonne hineinfährt, vergrößert das folgende Fahrzeug den Abstand automatisch auf mindestens 25 Meter.

Das für den Test genutzte V2V-System demonstriert, wie der Informationsaustausch zwischen den Lkw in Echtzeit die Kontrolle über Beschleunigung und Verzögerung verbessern kann. Zudem werden ADAS-Informationen (Advanced Driver Assistance System) von verschiedenen Sensoren wie Kameras und Radar integriert.

Videoübertragung für die nachfolgenden Fahrer

Darüber hinaus beinhaltet das von Hyundai entwickelte Platooning-System eine Videoübertragung vom führenden Lkw in das Cockpit des Nachfolgenden. So kann der Fahrer des hinteren Lkw die Straße einsehen und entsprechend frühzeitig reagieren. Dieses System hebt somit die real vorhandene Sichtbeschränkung auf.

Ziel von Hyundai ist es, den Abstand der im autonomen Platooning-Modus fahrenden Lkw noch weiter zu reduzieren. Gleichzeitig soll in Zukunft der Alltag des Fahrers durch zusätzliche Verkehrsinformationen verbessert werden.

Im August 2018 absolvierte Hyundai Motor in Zusammenarbeit mit dem Logistikunternehmen Hyundai Glovis die erste inländische Autobahnfahrt Südkoreas mit einem autonom agierenden Lastwagen auf der Autobahn zwischen Uiwang und Incheon (ca. 40 km). Der Lkw demonstrierte autonomes Fahren der Stufe 3 der SAE (Society of Automotive Engineers Standard).

Hyundai H2 Xcient fährt mit Brennstoffzelle

Der Hyundai Xcient ist ein 40-Tonnen-Lkw, der in Deutschland nicht angeboten wird. Mit dem im September vorgestellten H2 Xcient Brennstoffzellen-Lkw ist Hyundai auch Vorreiter im Bereich umweltfreundlicher Nutzfahrzeuge. Das Unternehmen plant, 1.600 Trucks mit Brennstoffzellen­technologie bis 2025 in die Schweiz auszuliefern.

Verbrauchs- und Emissionsangaben

Eine Markteinführung des Hyundai Xcient und Hyundai H2 Xcient in Deutschland ist nicht vorgesehen.

Hyundai arbeitet am autonom fahrenden und vernetzten Lkw – Hyundai Platooning (Foto: Hyundai)


Werbung: