Goodyear stellt Verkehrssicherheits-Initiative „Vorfahrt für Vorbilder“ in Fürstenwalde vor

19.6.2015. Sind sich Fahranfänger aus Fürstenwalde und Umgebung ihrer hohen Gefährdung im Straßenverkehr bewusst? Sind ihre Eltern für sie gute Vorbilder?

Diese und weitere zentrale Fragen rund um das Thema Sicherheit junger Autofahrer diskutierten vorgestern Experten mit Auszubildenden von Goodyear Dunlop Tires Germany bei einer von dem Reifenhersteller initiierten Veranstaltung bei der Oderland Fahrschule in Fürstenwalde.

Anlass war die Vorstellung der Initiative „Vorfahrt für Vorbilder“, die kürzlich von Goodyear gemeinsam mit dem Automobilclub von Deutschland (AvD), dem TÜV Hessen, der TÜV | DEKRA arge tp 21 und dem Bundesverband Deutscher Fahrschulunternehmen (BDFU) gestartet wurde. Das Ziel der Aktion ist die Verbesserung der Verkehrssicherheit von Fahranfängern.

Hintergrund der Initiative sind die Ergebnisse einer repräsentativen Goodyear-Studie aus dem vergangenen Jahr. Danach werden viele Eltern als Autofahrer ihrer Vorbildfunktion gegenüber ihren Kindern durch Fehlverhalten am Steuer nicht gerecht. Im Rahmen von „Vorfahrt für Vorbilder“ lädt Goodyear mit seinen Partnern alle Eltern, aber auch alle anderen Autofahrer, zur Teilnahme an einem von Verkehrsexperten eigens für die Online-Initiative entwickelten Vorbild-Selbst-Check ein. Unter www.vorfahrt-fuer-vorbilder.de können die Teilnehmer prüfen, inwieweit sie Vorbilder im Straßenverkehr sind. Gleichzeitig besteht hier die Möglichkeit, die aktuelle theoretische Führerscheinprüfung der Klasse B versuchsweise zu absolvieren. Goodyear engagiert sich bereits seit mehreren Jahren für die Verbesserung der Verkehrssicherheit.

Das höchste Unfallrisiko haben Fahranfänger 

Katrin Krämer, Spezialistin für Kommunikation und Organisationsentwicklung bei Goodyear Dunlop am Produktionsstandort Fürstenwalde, klärte die Auszubildenden über ihr erhöhtes Risiko im Straßenverkehr auf: „Fahranfänger haben die höchste Unfallgefährdung. Im Jahr 2013 zählten rund 18 Prozent aller Verletzten und rund 15 Prozent aller Getöteten zur Altersgruppe der 18- bis 24-Jährigen. Dabei beträgt ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung nur rund acht Prozent.

Die Goodyear-Studie aus dem vergangenen Jahr belegt leider: Viele Eltern verhalten sich als Autofahrer gegenüber ihren Kindern nicht vorbildlich.“ Laut der repräsentativen Umfrage aus dem Jahr 2014 gibt beispielsweise mehr als die Hälfte (54 Prozent) der Eltern in Deutschland zu, bereits für zu schnelles Fahren bestraft worden zu sein. Des Weiteren sind 59 Prozent der Eltern nicht davon überzeugt, die Fahrprüfung heute noch bestehen zu können. „Die Initiative ‚Vorfahrt für Vorbilder‘ soll daher einen aktiven Beitrag zur Verbesserung dieser Situation leisten“, so Krämer weiter.

Persönlichkeitsentwicklung als Teil des Ausbildungskonzepts 

Das Angebot einer hochwertigen Ausbildung hat bei dem Reifenhersteller eine lange Tradition und einen hohen Stellenwert. Die qualifizierte Berufsausbildung im eigenen Betrieb ist ein wichtiger Erfolgsfaktor für das Unternehmen. Neben der fachlichen Qualifikation wird auch die Persönlichkeitsentwicklung gefördert. Unter dem Titel „Ganzheitliche Ausbildung – Persönlichkeit entwickeln“ bietet Goodyear Dunlop all seinen Auszubildenden zusätzliche Aktivitäten an, die über die klassischen Rahmenlehrpläne hinausgehen. Auch die Veranstaltung zu dem Thema Verkehrssicherheit zählt – neben weiteren Angeboten wie interkulturelle Kompetenz, Gesundheit, Kommunikation oder Erste Hilfe – hierzu.

Über den Vorbild-Selbst-Check

Der kostenlose Vorbild-Selbst-Check, der auf der Homepage der Initiative unter www.vorfahrt-fuer-vorbilder.de zu finden ist, setzt sich aus insgesamt zehn Fragen zum Vorbildverhalten gegenüber jungen Menschen, aber auch generell zur Haltung im Straßenverkehr, zusammen. Wer sich als Vorbild erweist und alle Fragen richtig beantwortet, hat die Möglichkeit, an einem Gewinnspiel teilzunehmen.


Werbung: